Wirtschafts-Club Leipzig e.V.

Sehr geehrte Damen und Herren,

freuen Sie sich mit uns auf unsere erste Präsenzveranstaltung in diesem Jahr! Es wird zu uns sprechen

Frau Prof. Marion Ackermann
Genraldirektorin der Dresdner Kunstsammlungen

„Wir haben die Kunst, damit wir am Geld
nicht zugrunden gehen“
Donnerstag, 15. Juli 2021, 18:00 Uhr

Zum Thema:

Ist das Kunst oder kann das weg? Lohnt es sich als Freistaat Sachsen Geld für Kunst auszugeben, oder sollten wir es besser lassen. Der nationale und internationale Vergleich ist interessant. Frau Prof. Ackermann wird in ihrem Vortrag in die „Relevanzdebatte“ einsteigen.

Warum konnte in das Grüne Gewölbe so einfach eingebrochen werden? Ist die Sicherheitstechnik überaltert oder war es einfach eine Verkettung unglücklicher Umstände? Frau Prof. Ackermann wird uns hierüber aufklären.

Über 300 Werke aus der Romantik werden aktuell von Dresden an die Moskauer Tretjakow-Galerie ausgeliehen. Welchen internationalen Auftrag haben die Dresdner Kunstsammlungen? Wenn überhaupt?

Ist in Europas Kunstsammlungen ein gewisser Euro-Zentrismus zu erkennen? Darf man als Generaldirektorin davon abweichen?

Können Kunstsammlungen Einfluss nehmen auf die gestalterische, künstlerische Produktion? Kann die Kreativität der Kunstschaffenden angeregt werden? Wohin geht die strategische Ausrichtung von Kunstmuseen?

Zur Person:

Frau Prof. Dr. Marion Ackermann (*1965) ist seit dem 1. November 2016 Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Sie wurde 1995 über die autobiografischen und theoretischen Texte Wassily Kandinskys promoviert.
Von 1995 bis 2003 war sie an der Städtischen Galerie im Lenbachhaus beschäftigt. Von 2003 bis 2009 war sie Direktorin des Kunstmuseum Stuttgart, das 2005 in einem Neubau am Stuttgarter Schlossplatz eröffnet wurde. Von 2009 bis 2016 war sie Direktorin der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen.

Sie hat u.a. »Joseph Beuys. Parallelprozesse« (2010), »Kandinsky, Malewitsch, Mondrian – der weiße Abgrund Unendlichkeit« (2014) und »Uecker« (2015) kuratiert und zahlreiche Projekte mit internationalen zeitgenössischen Künstlern initiiert.

Seit 2017 ist sie Mitglied des Beirats der Staatlichen Ermitage und Präsidiumsmitglied des Goethe-Instituts e. V. Seit 2019 ist sie außerdem stellvertretende Vorsitzende der Bizot-Group.

Zu Ihren letzten Publikationen gehört „The Future of the Museum”. Hatje Cantz Verlag, Berlin 2020 und „Kann das wirklich weg?“, 57 Interventionen für die Kultur. Ch. Links Verlag, 1. Auflage, August 2021.

Zur Organisation:
Wir freuen uns, Sie und Ihre Begleitung zu dieser Veranstaltung mit einem anschließenden gemeinsamen Essen begrüßen zu dürfen. Die Veranstaltung findet in den neuen Clubräumen des Wirtschafts-Club Leipzig e.V. im „Herrenhaus Möckern“, Bucksdorffstraße 43, 04159 Leipzig, statt.

Bitte melden Sie sich und Ihre Gäste verbindlich bis zum 12. Juli 2021 an.

Ausgewählte Veranstaltungen des Wirtschafts-Clubs Leipzig werden fotografisch dokumentiert. Falls Sie ein Ablichten Ihrer Person oder den Erhalt weiterer Einladungen nicht wünschen, wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle (0341/2300655 oder info@wirtschaftsclub-leipzig.de).

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Axel Tamm
Geschäftsführer Wirtschafts-Club Leipzig e.V.

Datum

15.07.2021

Uhrzeit

18:00

Angemeldete Teilnehmer

Keine Teilnehmer gefunden! Seien Sie der erste Teilnehmer der bucht!